Mit Happy Food für gute Laune sorgen

Die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, haben erwiesenermaßen eine Auswirkung auf unser Wohlbefinden und unsere Stimmung. Daran orientieren sich z.B. Trends wie Happy Food. Hierbei geht es um Gute-Laune-Essen, mit dem man – vor allem bei deprimierendem Winterwetter – für etwas mehr Glücksgefühl sorgt.

Was ist Gute-Laune-Essen?

Hinter Happy Food verbirgt sich ein neuer Wellness-Trend, der darauf aufbaut, das bestimmte Lebensmittel aufgrund ihrer Vitamine und Nährstoffe einen positiven Einfluss auf unseren Gemütszustand ausüben. Manche Glücklichmacher sind bereits weitläufig bekannt: So soll Schokolade für gute Laune sorgen, da beim süßen Genuss der Botenstoff Serotonin – unser Glückshormon – produziert wird. Davon einmal abgesehen existiert eine Vielzahl von Lebensmitteln, die entweder durch Stoffwechselanregung dazu führen, dass unser Gehirn stimulierende Substanzen produziert, oder selbst stimulierende Inhaltsstoffe besitzen. Genießt man solches Gute-Laune-Essen, lassen sich Stress, Winterdepression und Trauer oder Einsamkeit zumindest etwas lindern. Manchmal wird das Gute-Laune-Essen als Mood Food bezeichnet, da es sich auf die Stimmungslage auswirkt.

Lebensmittel, die als Glücksmacher fungieren

Wichtig ist bei Happy Food, dass die einfache Bildung von Serotonin durch den Verzehr nicht allein ausreicht. Vielmehr kommt es darauf an, dass bei einem niedrigen Gehalt an Eiweiß ein hohes Vorkommen an der Aminosäure Tryptophan vorhanden ist, welches das Gehirn zur Serotoninproduktion anregt. Feigen und Datteln gehören genauso in diese glücklich machende Kategorie wie dunkle Schokolade, Cashewnüsse und Hülsenfrüchte wie Erbsen. Energiespendende, voller Vitamine steckende Lebensmittel allgemein eignen sich ebenso, um gute Laune zu erzeugen. Bananen gehören zu den Spitzenreitern, gefolgt von Tomaten, Kiwis, Paprika und Ananas. Spinat – allzu oft verschmäht – hebt die Stimmung, indem sein Folsäuregehalt die Versorgung des Gehirns mit Blut optimiert. Wer glücklich sein mit satt sein assoziiert, liegt übrigens gar nicht so falsch, denn auch sättigende, stärkende Nahrungsmittel gehören zum Gute-Laune-Essen. Produkte aus Vollkorn, Brokkoli, ballaststoffreiche Erzeugnisse wie Knäckebrot eignen sich in dieser Hinsicht gut, um Depressionen vorzubeugen. Da sie außerdem reich an Vitamin B sind, steigern sie die Leistung des Gedächtnisses und sorgen damit für Zufriedenheit. Mahlzeiten, die Fisch mit wertvollen Omega-Fettsäuren beinhalten, wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus; das selbe gilt für Walnüsse und Milch. Meeresfisch versorgt uns mit Vitamin D, das als Glücksmacher bekannt ist. Pilze und Eier sind ähnlich gute Vitamin-D-Lieferanten. Möchte man lieber hellwach und glücklich als besänftigt und entspannt sein, empfehlen sich Lebensmittel mit viel Tyrosin wie einige Fleisch- und Käsesorten. Es ist meist die Kombination aus verschiedenen Vitamin- und Nährstofflieferanten, welche zum Erfolg führt. So sollte man fett- und kohlehydratreiche Kost mit demjenigen Happy Food kombinieren, das Tryptophan enthält.

Google+ Profil der Autorin

Schreibe einen Kommentar