Was zeichnet einen leckeren Sommerwein aus?

Bei den diesjährigen hochsommerlichen Temperaturen empfiehlt es sich doch mal sich in ein kühles Weinlokal zurückzuziehen. Hier wird dann häufig unter einem schattigen Baum ein kühler Sommerwein präsentiert. Meistens handelt es sich dabei um einen Weißwein oder einen Roséwein. Sind nun Sommerweine eine besondere Art von Weinen oder handelt es sich vielleicht um eine Marketingidee einiger cleverer Weinwirte und Winzer?

Was ist ein Sommerwein?

Tatsächlich ist der Sommerwein ein Sammelbegriff für Weine, die spätestens im Frühsommer trinkfertig und trocken oder halbtrocken sind. Für den Sommerwein eignen sich vor allem Weißwein- und Rosétrauben, die in einem Stahltank gereift werden. Dafür werden als Rebsorten zum Beispiel Grauburgunder, Riesling, Grüner Veltliner, Silvaner und Rivaner sehr gerne genommen. Die ersten Sommerweine werden Ende April angeboten. Weil zu der Zeit in einigen Gegenden auch die Spargelernte statt findet, wird der Wein dort auch „Spargelwein“ genannt. Durch seine geringe Lagerfähigkeit sollte der Sommerweine bis spätestens Anfang Herbst verkauft sein. Sommerweine werden ausschließlich in den Weinanbaugebieten nördlich der Alpen hergestellt. Im Mittelmeerraum ist diese Bezeichnung nicht bekannt.

Besonderheiten des Sommerweins

Der Sommerwein ist ein leichter und spritziger Wein, der sich durch seine belebende Wirkung auszeichnet. Er ist sehr bekömmlich und ein geringer Alkoholgehalt ist für ihn bezeichnend. So hat der Weinbauverband festgelegt, dass der Sommerwein höchstens einen Alkoholgehalt von 12,5 Prozent haben darf. Geschmacklich zeichnet sich der Sommerwein durch seine Fruchtigkeit aus. Außerdem sollte diese Weinsorte einen relativ hohen Säuregehalt besitzen. Jedes Jahr zeichnet der Badische Weinbauverband die besten Sommerweine aus. Dabei zeigt sich ein Trend zum Roséwein. Hier konnte in den letzten Jahren die Qualität sehr gesteigert werden und dementsprechend stieg auch die Nachfrage des Verbrauchers.

Auch als Weinschorle ein Genuss

Gerade bei heißen Sommertagen bietet der Sommerwein mit seiner leichten, fruchtigen Note einen vollendeten Genuss. Wer Angst hat, dass bei der Hitze der Alkohol zu schnell anschlägt, der kann den Sommerwein auch gut im Verhältnis eins zu eins mit Mineralwasser genießen. Die Weinschorle ist ein sehr erfrischendes Sommergetränk und die Note des Sommerweins kommt trotzdem zum Tragen.

Google+ Profil der Autorin

Schreibe einen Kommentar